Wie sozialisiere ich meinen Shiba

[separator headline=”h2″ title=”Sozialisierung eines Welpen”]

Entscheidend für das spätere Verhalten sind die Erlebnisse innerhalb der Prägungs- und Sozialisierungsphase. Alles was ein Welpe in dieser Zeit positiv oder neutral kennenlernt, bereitet ihm später im Regelfall weder Ängste noch andere Probleme. Doch überfordert die Kleinen nicht und seid besonders wachsam. Wird einem Welpen beispielsweise versehentlich die Pfote in der Autotür eingeklemmt, wird er sich das merken und vielleicht gar nicht mehr in ein Auto steigen wollen.

Anbei daher eine kleine Checkliste, welche Dinge man bedenken und aktiv in dieser Zeit mit dem Welpen entdecken sollte.

[gap height=”20″]

[one_half]

[separator headline=”h3″ title=”Transport”]

[list]
[list_item icon=”ok”] Straße[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Auto fahren[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Bus[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Bahn[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Schiff/Fähre[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Fahrräder[/list_item]
[/list]

[gap height=”40″]

[separator headline=”h3″ title=”Menschen / Tiere”]

[list]
[list_item icon=”ok”] Kinder[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Ältere Menschen[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Menschenmengen[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Jogger[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Skateboarder[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Andere Hunde[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Andere Tiere[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Tierarzt und Praxis[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Postbote und Hausklingel[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Überall anfassen lassen[/list_item]
[/list]

[/one_half]

[one_half_last]

[separator headline=”h3″ title=”Orte”]
[list]
[list_item icon=”ok”] Supermärkte[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Restaurants und Läden[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Bank-/Postfiliale (gerne auch mit Warteschlangen)[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Zuhause alleine bleiben[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Aufzug[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Treppen gehen / auf Couch springen[/list_item]
[/list]

[gap height=”40″]

[separator headline=”h3″ title=”Gegenstände / Dinge / Elemente”]

[list]
[list_item icon=”ok”] Regenschirm[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Staubsauger[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Küchengeräte[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Verschiedene Untergründe (Folie, Schotter, Gitter)[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Dunkelheit[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Wasser[/list_item]
[list_item icon=”ok”] Kerzenschein[/list_item]
[/list]

[/one_half_last]

[gap height=”20″]

Natürlich kann man nicht auf alles vorbereitet sein. Die Dinge und Gegebenheiten, die aber oft daheim oder in der alltäglichen Umgebung vorkommen, sollten geübt sein und für die Kleinen im Erwachsenenalter keinen Stress bedeuten. Es gibt auch beispielsweise spezielle Geräusche-CDs, welche wir allerdings selbst nicht ausprobiert haben.

Es empfiehlt sich die einzelnen Aufgaben zu unterteilen, um die Kleinen nicht zu überfordern. Man sollte sich also nicht direkt mit seinen Welpen in die volle U-Bahn stürzen und durch die halbe Stadt fahren. Die richtige Dosierung und ein sinnvoller Aufbau sind der Schlüssel zum Erfolg, ähnlich wie auch im späteren Training.

Wir haben entsprechende Tagespläne erstellt, die u. a. wie folgt aussahen…

  1. Den Weg zur U-Bahn in die Gassirunde einbauen und vor der Station etwas verweilen.
  2. Am nächsten Tag runter zum Bahnsteig und die ein- bzw. ausfahrenden Züge kennenlernen.
  3. Zu Zeiten in denen es etwas entspannter ist, ein paar Stationen fahren und wieder aussteigen.

Diese Übungen sollten regelmäßig wiederholt und eingespielt werden. Achtet auf eure Welpen und schaut welche Zeichen sie euch geben. Dinge, die scheinbar besonders schwierig sind, können so gezielt angegangen werden. Viel Erfolg! 🙂